Lodderbast

Berliner Allee 56 | 30175 Hannover


Öffnungszeiten
Mo-Fr: 17-22 Uhr | Sa: 14-22 Uhr

Reservierungen
0170 238 28 28

Karten
Normal: 10€ | Ermäßigt: 8€*

Abo
Fünfer: 45€ | Zehner: 80€

Lodderpost (Newsletter)
Hier klicken!

Februar 2018

26 | Montag

19.00 Uhr

Der lange Sommer der Theorie | *Regisseurin Irene von Alberti zu Gast*

Hannover-Premiere! | Wildes deutsches Kino

„Der Film ist eine großartige Komödie um drei kesse, kluge Berliner Großstadtgören, ein Film, wie ihn Godard in den 60er-Jahren gedreht hätte: formal präziser visueller Exzess und Desinteresse an Plots ... schöne Bilder und ein Feuerwerk aus Dialogwitz … keine Angst vor Theorie und Lust am Spiel.“ Rüdiger Suchsland – Rolling Stone.

D 2017 | R: I. von Alberti | Deutsch | 81 Min. | FSK ab 0

27 | Dienstag

19.00 Uhr

Feuerwerk am helllichten Tage

Asiatische Perspektiven | Kriminelle Poesie

Leichenteile in einer nordchinesischen Kohlehalde, eine mysteriöse Frau, ein ehemaliger Kommissar und Schlittschuhe – dies sind die Zutaten für einen visuell berauschenden, melancholischen Kriminalfilm aus China, der 2014 einen Goldenen Bären in Berlin gewann! Ein bunter Film Noir mit bösem Humor.

CHN 2014 | R: Y. Diao | Mandarin mit UT | 110 Min. | FSK ab 16

28 | Mittwoch

19.00 Uhr

Branded To Kill

Asiatische Perspektiven

Stimmungsvoller japanischer schwarz-weiß Gangsterfilm mit Film Noir-Einflüssen auf teilweise satirischen und absurden Abwegen mit einem grandiosen Soundtrack. Erbost über das zu verwegene Ergebnis entließen die Studiobosse den Regisseur Suzuki kurz nach Fertigstellung des Films, sodass sich der Film erst 20 Jahre später zum Kultfilm entwickelte und dann zur Inspiration von Filmemachern wie Jim Jarmusch, Park Chan-Wook und Quentin Tarantino wurde.

JAP 1967 | R: Suzuki | Japanisch mit UT | 87 Min. | FSK ab 16

März 2018

01 | Donnerstag

19.00 Uhr

13 Tzameti

Schwarzweißdenken

Sébastien stiehlt einen mysteriösen Brief, darin ein Ticket nach Paris. Dort angekommen, bekommt er Instruktionen und findet sich bei einem Russisch Roulette auf Leben und Tod wieder. „Ein fieser, kleiner Terrorfilm, der diese besondere Form von Extrem-Existenzialismus auf eine neue Bewusstseinsebene zu heben versucht – eine Art Sado-Nouvelle-Vague.“ taz

FR/GEORG 2005 | R: G. Babluani | Franz./Georg. mit UT | 86 Min. | FSK ab 18

02 | Freitag

16.00 Uhr

Oh Boy

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Niko treibt durch Berlin, trifft seinen Vater, der ihm den Geldhahn zudreht, Nachbarn, die sich anfreunden möchten und die ehemalige Mitschülerin „Julika-Schwulika“ – doch eigentlich will Niko nur in Ruhe einen Kaffee trinken. Wildes deutsches Kino in schwarzweiß mit Jazzsoundtrack; ein stilsicherer Debutfilm, der 2013 der große Abräumer beim deutschen Filmpreis war.

D 2012 | R: J.-O. Gerster | Deutsch | 83 Min. | FSK ab 12

19.00 Uhr

A Girl Walks Home Alone at Night

Schwarzweißdenken

In der fiktiven iranischen Stadt Bad City: Eine verhüllte Frau begibt sich in nächtliche Schattenwelten und mutiert bei Einbruch der Dunkelheit zum wilden Blutsauger. Druck- und kunstvoll erzählter Schwarzweiß-Vampirfilm - basierend auf einer atmosphärisch-feministischen Graphic Novel.

USA 2014 | R: A. L. Amirpour | Persisch mit UT | 101 Min. | FSK ab 12

03 | Samstag

16.00 Uhr

Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes

Wildes deutsches Kino

Jungregisseur Julian spielt den Jungregisseur Julian, der auf eine Förderung für einen kommunistischen Märchenfilm wartet und versucht, ein Mädchen zu erobern. Stattdessen landet er auf einer ausbeuterischen Apfelplantage und spielt dort erst den Kapitalismus und dann den Kommunismus durch. Deutsches Kino ist langweilig? Lasst euch mit Intellekt, verspieltem Witz und Zitierfreude vom Gegenteil überzeugen!

D 2017 | R: J. Radlmaier | Deutsch | 101 Min. | FSK ab 0

19.00 Uhr

Der Müllhubschrauber

Schwarzweißdenken

Eine alte Roma-Dame sehnt sich nach ihrer Wanduhr, die schon ein Jahr beim Uhrmacher liegt. Also fährt ihre Enkelin los, sie zu holen. Mit an Bord: die Uhr, drei Reisende, eine Rolle Luftpolsterfolie und eine Anlage, die vor Blitzern warnt. Unbewegte, schwarz-weiß fotografierte Einstellungen fangen Momente einer beinahe endlosen Fahrt ein, die ins bizarre Herz der schwedischen Gesellschaft führt.

SWE 2015 | R: J. S. Augustsén | Schwed. mit UT | 100 Min. | FSK ab 6

04 | Sonntag

16.00 Uhr

Death by Death

Schwarzweißdenken

Außenseiter Michel leidet unter ausgeprägter Hypochondrie. Als seine Mutter an Brustkrebs erkrankt, beschleicht ihn ein schrecklicher Verdacht: Hat er etwa auch Brustkrebs? Wer bei diesem Film nicht lauthals lacht und bitterlich schluchzt, ist innerlich tot. Die Süddeutsche nennt es ein „Neurosen-Kino von eigentümlicher Schönheit.“ Wir nennen es ein Muss.

BEL/FR 2017 | R: X. Seron | Franz. mit UT | 87 Min. | FSK ab 12

19.00 Uhr

Außer Atem (1960)

Schwarzweißdenken

Jump-Cuts, Zitate an die Filmgeschichte, Verwendung von Handkamera und natürlichem Licht - Außer Atem ist der erste Film der Nouvelle Vague. Er ist eine Hommage an den amerikanischen Film Noir und Humphrey Bogart - andererseits ein Bruch mit der Hollywoodschen Filmillusion. Ein absoluter Klassiker der Filmgeschichte!

FR 1960 | R: J.-L. Godard | Franz. mit UT | 87 Min. | FSK ab 16

ab 23.00 Uhr

OSCARS - Live-Übertragung aus Hollywood

Sonderveranstaltung

Wir zeigen die OSCAR-Verleihung 2018 live aus Hollywood. Dazu gibt's Schmalzbrot und Sekt oder Bockwurst und Bier. Außerdem veranstalten wir in Zusammenarbeit mit dem City Kino Wedding in Berlin ein Live-Tippspiel, bei dem es Freikarten für Hannover oder Berlin zu gewinnen gibt. Reserviert euch eure Plätze rechtzeitig, denn der Eintritt ist kostenfrei!

Einrtitt frei!

05 | Montag

19.00 Uhr

Es ist schwer, ein Gott zu sein

Schwarzweißdenken

Eine Gruppe Historiker reist auf einen fremden Planeten. Die Forscher mischen sich unters Volk, ihre oberste Direktive dabei lautet: Bleibe unerkannt und neutral, greife niemals in das Geschehen ein und töte unter keinen Umständen einen Planetenbewohner. Doch dann gerät die Reise aus den Fugen. kino-zeit.de meint: „Ein unglaubliches Monster von einem Film, ein visionäres Meisterwerk.“

RUS 2015 | R: A. German | Russ. mit UT | 170 Min. | FSK ab 16

06 | Dienstag

19.00 Uhr

True Love Ways

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Die von Albträumen geplagte Séverine trennt sich von ihrem Freund Tom. Was sie nicht wissen: Der Plan existierte bereits vorher und sie sind beide Opfer einer brutalen Intrige. Getrieben von einer Snuff-Porn-Bande, beginnt Séverine unfreiwillig, das Spiel umzudrehen und wird von der Gejagten zur Jägerin. In einem blutigen Spiel vermischen sich Realität und Obsession, Gewalt und Erotik. Ein rabiat-romantischer Berliner Independent-Arthouse-Horrorfilm von Mathieu Seiler.

D 2015 | R: M. Seiler | Deutsch | 106 Min. | FSK ab 18

07 | Mittwoch

19.00 Uhr

Dead Man (1995)

Schwarzweißdenken | Jarmusch-Retrospektive

Jim Jarmuschs Interpretation eines Western - oder ist es ein Anti-Western? Johnny Depp reist als Buchhalter William Blake nach Westen, wird durch einen Unfall zum Gejagten, trifft einen Indianer und findet Tod. Dead Man zitiert Kafka, Kaurismäki, Blake und Jarmusch selbst.

D/JAP/USA 1995 | R: J. Jarmusch | Engl. mit UT | 134 Min. | FSK ab 16

08 | Donnerstag

19.00 Uhr

Operation Dance Sensation

Wildes deutsches Kino | Trashploitation

Ralf Eden ist Diskobetreiber und trägt Glitzerkleidung. Atlas und Zorc sind back for böse. Jackson hat eine Kanone, die ist dreimal so groß wie die Kanonen zu Hause. Hier kommt der ultimative Actionblockbuster aus Ostwestfalen. Kompromissloses Halligalli aus der Gosejohannschen Qualitätsschmiede Neverhorst.

D 2003 | R: T. Gosejohann | Deutsch | 110 Min. | FSK k.a.

09 | Freitag

16.00 Uhr

Oh Boy

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Niko treibt durch Berlin, trifft seinen Vater, der ihm den Geldhahn zudreht, Nachbarn, die sich anfreunden möchten und die ehemalige Mitschülerin „Julika-Schwulika“ – doch eigentlich will Niko nur in Ruhe einen Kaffee trinken. Wildes deutsches Kino in schwarzweiß mit Jazzsoundtrack; ein stilsicherer Debutfilm, der 2013 der große Abräumer beim deutschen Filmpreis war.

D 2012 | R: J.-O. Gerster | Deutsch | 83 Min. | FSK ab 12

19.00 Uhr

Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes

Wildes deutsches Kino

Jungregisseur Julian spielt den Jungregisseur Julian, der auf eine Förderung für einen kommunistischen Märchenfilm wartet und versucht, ein Mädchen zu erobern. Stattdessen landet er auf einer ausbeuterischen Apfelplantage und spielt dort erst den Kapitalismus und dann den Kommunismus durch. Deutsches Kino ist langweilig? Lasst euch mit Intellekt, verspieltem Witz und Zitierfreude vom Gegenteil überzeugen!

D 2017 | R: J. Radlmaier | Deutsch | 101 Min. | FSK ab 0

10 | Samstag

15.00 Uhr

Der Müllhubschrauber

Schwarzweißdenken

Eine alte Roma-Dame sehnt sich nach ihrer Wanduhr, die schon ein Jahr beim Uhrmacher liegt. Also fährt ihre Enkelin los, sie zu holen. Mit an Bord: die Uhr, drei Reisende, eine Rolle Luftpolsterfolie und eine Anlage, die vor Blitzern warnt. Unbewegte, schwarz-weiß fotografierte Einstellungen fangen Momente einer beinahe endlosen Fahrt ein, die ins bizarre Herz der schwedischen Gesellschaft führt.

SWE 2015 | R: J. S. Augustsén | Schwed. mit UT | 100 Min. | FSK ab 6

11 | Sonntag

16.00 Uhr

Fikkefuchs

Wildes deutsches Kino

Vater und Sohn sind auf der Jagd nach Frauen – Fikkefuchs tut weh und dekonstruiert das aktuelle Männerbild fast im Vorbeigehen. „Der lustigste und womöglich auch der wichtigste deutsche Film des Jahres 2017“ schrieb die Süddeutsche. Die Zeit hingegen meint: „Ein brutal nerviger Film ... bescheuert ... entsetzlich“ – eines ist klar: Fikkefuchs spaltet!

D 2017 | R: J.H. Stahlberg | Deutsch | 101 Min. | FSK ab 16

19.00 Uhr

Blind und Hässlich

Wildes deutsches Kino

Ferdi ist hässlich. Er will unbedingt eine Freundin. Eines Tages trifft er Jona und Jona ist blind. Zum ersten Mal in seinem Leben gibt es Grund zur Hoffnung. Doch was Ferdi nicht weiß: Jona tut nur so. Eine deutsche Komödie, bei der die Hoffnung auf das Zusammenfinden der beiden genauso Motor der Geschichte ist wie die Sehnsucht nach ihrem Scheitern – „weil das lustiger ist und Kino auch Schmerzen verursachen soll." Spiegel Online

D 2017 | R: T. Lass | Deutsch | 100 Min. | FSK ab 12

12 | Montag

19.00 Uhr

Letztes Jahr in Marienbad (1961)

Schwarzweißdenken

In einem luxuriösen Grand Hotel versucht ein Mann eine Frau davon zu überzeugen, dass sie sich im Jahr zuvor am selben Ort schon einmal getroffen haben, doch die Frau kann sich nicht erinnern. Avantgardefilm-Drama, in dem Regisseur Resnais versucht, die Struktur des Nouveau Roman auf den Film zu übertragen: Zu keinem Zeitpunkt des Films kann sich der Zuschauer sicher sein, ob das, was er gerade auf der Leinwand sieht, Gegenwart oder Erinnerung, Traum oder Wachtraum ist.

FR/IT 1961 | R: A. Resnais | Franz. mit UT | 94 Min. | FSK ab 16

13 | Dienstag

19.00 Uhr

Oh Boy

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Niko treibt durch Berlin, trifft seinen Vater, der ihm den Geldhahn zudreht, Nachbarn, die sich anfreunden möchten und die ehemalige Mitschülerin „Julika-Schwulika“ – doch eigentlich will Niko nur in Ruhe einen Kaffee trinken. Wildes deutsches Kino in schwarzweiß mit Jazzsoundtrack; ein stilsicherer Debutfilm, der 2013 der große Abräumer beim deutschen Filmpreis war.

D 2012 | R: J.-O. Gerster | Deutsch | 83 Min. | FSK ab 12

14 | Mittwoch

19.00 Uhr

A Girl Walks Home Alone at Night

Schwarzweißdenken

In der fiktiven iranischen Stadt Bad City: Eine verhüllte Frau begibt sich in nächtliche Schattenwelten und mutiert bei Einbruch der Dunkelheit zum wilden Blutsauger. Druck- und kunstvoll erzählter Schwarzweiß-Vampirfilm - basierend auf einer atmosphärisch-feministischen Graphic Novel.

USA 2014 | R: A. L. Amirpour | Persisch mit UT | 101 Min. | FSK ab 12

15 | Donnerstag

19.00 Uhr

13 Tzameti

Schwarzweißdenken

Sébastien stiehlt einen mysteriösen Brief, darin ein Ticket nach Paris. Dort angekommen, bekommt er Instruktionen und findet sich bei einem Russisch Roulette auf Leben und Tod wieder. „Ein fieser, kleiner Terrorfilm, der diese besondere Form von Extrem-Existenzialismus auf eine neue Bewusstseinsebene zu heben versucht – eine Art Sado-Nouvelle-Vague.“ taz

FR/GEORG 2005 | R: G. Babluani | Franz./Georg. mit UT | 86 Min. | FSK ab 18

16 | Freitag

16.00 Uhr

Blind und Hässlich

Wildes deutsches Kino

Ferdi ist hässlich. Er will unbedingt eine Freundin. Eines Tages trifft er Jona und Jona ist blind. Zum ersten Mal in seinem Leben gibt es Grund zur Hoffnung. Doch was Ferdi nicht weiß: Jona tut nur so. Eine deutsche Komödie, bei der die Hoffnung auf das Zusammenfinden der beiden genauso Motor der Geschichte ist wie die Sehnsucht nach ihrem Scheitern – „weil das lustiger ist und Kino auch Schmerzen verursachen soll." Spiegel Online

D 2017 | R: T. Lass | Deutsch | 100 Min. | FSK ab 12

19.00 Uhr

Mädchen in Koffer | *Regisseur Albrecht Hirche zu Gast*

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Mike und Sascha, Old Urban Berlin Heroes, sehen ihre Freundschaft vor einer harten Prüfung. Ihre gemeinsame Mitbewohnerin Sabeth ist plötzlich tot. Ihr Vermächtnis will, dass die beiden Männer einen Koffer zu einer Verwandten bringen. Was ist in dem Koffer? Wohin geht die Reise? Und: Warum kommen die beiden immer weiter von ihrem Weg ab? Surrealistisches Roadmovie mit lakonischem Humor und bizarren Charakteren.

D 2015 | R: A. Hirche | Deutsch | 93 Min. | FSK k.a.

17 | Samstag

16.00 Uhr

Fikkefuchs

Wildes deutsches Kino

Vater und Sohn sind auf der Jagd nach Frauen – Fikkefuchs tut weh und dekonstruiert das aktuelle Männerbild fast im Vorbeigehen. „Der lustigste und womöglich auch der wichtigste deutsche Film des Jahres 2017“ schrieb die Süddeutsche. Die Zeit hingegen meint: „Ein brutal nerviger Film ... bescheuert ... entsetzlich“ – eines ist klar: Fikkefuchs spaltet!

D 2017 | R: J.H. Stahlberg | Deutsch | 101 Min. | FSK ab 16

19.00 Uhr

Death by Death

Schwarzweißdenken

Außenseiter Michel leidet unter ausgeprägter Hypochondrie. Als seine Mutter an Brustkrebs erkrankt, beschleicht ihn ein schrecklicher Verdacht: Hat er etwa auch Brustkrebs? Wer bei diesem Film nicht lauthals lacht und bitterlich schluchzt, ist innerlich tot. Die Süddeutsche nennt es ein „Neurosen-Kino von eigentümlicher Schönheit.“ Wir nennen es ein Muss.

BEL/FR 2017 | R: X. Seron | Franz. mit UT | 87 Min. | FSK ab 12

18 | Sonntag

16.00 Uhr

Down by Law (1986) | *Jim Jarmusch-Doppel*

Schwarzweißdenken | Jarmusch-Retrospektive

Zack, Jack und Bob finden sich zusammen in einer Gefängniszelle wieder und beschließen gemeinsam auszubrechen. Jim Jarmuschs Interpretation eines Gefängnisausbruchfilms mit Tom Waits, John Lurie und Roberto Benigni. Ein absoluter Lodderbast-Lieblingsfilm!

USA 1986 | R: J. Jarmusch | Engl. mit UT | 107 Min. | FSK ab 12

19.00 Uhr

Dead Man (1995) | *Jim Jarmusch-Doppel*

Schwarzweißdenken | Jarmusch-Retrospektive

Jim Jarmuschs Interpretation eines Western - oder ist es ein Anti-Western? Johnny Depp reist als Buchhalter William Blake nach Westen, wird durch einen Unfall zum Gejagten, trifft einen Indianer und findet Tod. Dead Man zitiert Kafka, Kaurismäki, Blake und Jarmusch selbst.

D/JAP/USA 1995 | R: J. Jarmusch | Engl. mit UT | 134 Min. | FSK ab 16

19 | Montag

19.00 Uhr

Oh Boy

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Niko treibt durch Berlin, trifft seinen Vater, der ihm den Geldhahn zudreht, Nachbarn, die sich anfreunden möchten und die ehemalige Mitschülerin „Julika-Schwulika“ – doch eigentlich will Niko nur in Ruhe einen Kaffee trinken. Wildes deutsches Kino in schwarzweiß mit Jazzsoundtrack; ein stilsicherer Debutfilm, der 2013 der große Abräumer beim deutschen Filmpreis war.

D 2012 | R: J.-O. Gerster | Deutsch | 83 Min. | FSK ab 12

20 | Dienstag

19.00 Uhr

Außer Atem (1960)

Schwarzweißdenken

Jump-Cuts, Zitate an die Filmgeschichte, Verwendung von Handkamera und natürlichem Licht - Außer Atem ist der erste Film der Nouvelle Vague. Er ist eine Hommage an den amerikanischen Film Noir und Humphrey Bogart - andererseits ein Bruch mit der Hollywoodschen Filmillusion. Ein absoluter Klassiker der Filmgeschichte!

FR 1960 | R: J.-L. Godard | Franz. mit UT | 87 Min. | FSK ab 16

21 | Mittwoch

19.00 Uhr

Es ist schwer, ein Gott zu sein

Schwarzweißdenken

Eine Gruppe Historiker reist auf einen fremden Planeten. Die Forscher mischen sich unters Volk, ihre oberste Direktive dabei lautet: Bleibe unerkannt und neutral, greife niemals in das Geschehen ein und töte unter keinen Umständen einen Planetenbewohner. Doch dann gerät die Reise aus den Fugen. kino-zeit.de meint: „Ein unglaubliches Monster von einem Film, ein visionäres Meisterwerk.“

RUS 2015 | R: A. German | Russ. mit UT | 170 Min. | FSK ab 16

22 | Donnerstag

19.00 Uhr

A Girl Walks Home Alone at Night

Schwarzweißdenken

In der fiktiven iranischen Stadt Bad City: Eine verhüllte Frau begibt sich in nächtliche Schattenwelten und mutiert bei Einbruch der Dunkelheit zum wilden Blutsauger. Druck- und kunstvoll erzählter Schwarzweiß-Vampirfilm - basierend auf einer atmosphärisch-feministischen Graphic Novel.

USA 2014 | R: A. L. Amirpour | Persisch mit UT | 101 Min. | FSK ab 12

23 | Freitag

16.00 Uhr

Blind und Hässlich

Wildes deutsches Kino

Ferdi ist hässlich. Er will unbedingt eine Freundin. Eines Tages trifft er Jona und Jona ist blind. Zum ersten Mal in seinem Leben gibt es Grund zur Hoffnung. Doch was Ferdi nicht weiß: Jona tut nur so. Eine deutsche Komödie, bei der die Hoffnung auf das Zusammenfinden der beiden genauso Motor der Geschichte ist wie die Sehnsucht nach ihrem Scheitern – „weil das lustiger ist und Kino auch Schmerzen verursachen soll." Spiegel Online

D 2017 | R: T. Lass | Deutsch | 100 Min. | FSK ab 12

19.00 Uhr

Mädchen in Koffer

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Mike und Sascha, Old Urban Berlin Heroes, sehen ihre Freundschaft vor einer harten Prüfung. Ihre gemeinsame Mitbewohnerin Sabeth ist plötzlich tot. Ihr Vermächtnis will, dass die beiden Männer einen Koffer zu einer Verwandten bringen. Was ist in dem Koffer? Wohin geht die Reise? Und: Warum kommen die beiden immer weiter von ihrem Weg ab? Surrealistisches Roadmovie mit lakonischem Humor und bizarren Charakteren.

D 2015 | R: A. Hirche | Deutsch | 93 Min. | FSK k.a.

24 | Samstag

16.00 Uhr

Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes | *Regisseur Julian Radlmaier zu Gast*

Wildes deutsches Kino

Jungregisseur Julian spielt den Jungregisseur Julian, der auf eine Förderung für einen kommunistischen Märchenfilm wartet und versucht, ein Mädchen zu erobern. Stattdessen landet er auf einer ausbeuterischen Apfelplantage und spielt dort erst den Kapitalismus und dann den Kommunismus durch. Deutsches Kino ist langweilig? Lasst euch mit Intellekt, verspieltem Witz und Zitierfreude vom Gegenteil überzeugen!

D 2017 | R: J. Radlmaier | Deutsch | 101 Min. | FSK ab 0

19.00 Uhr

Abfallprodukte der Liebe | *Zelluleut': Julian Radlmaier*

Filmschaffende zeigen ihre Lieblingsfilme

Wo kommt sie her, die Expressivität, der Ausdruck der großen Stimme? Was jagt den Schauer über den Rücken? Ein außergewöhnliches wie experimentierfreudiges Porträt zeitgenössischer Sänger. Durch den Abend führt Julian Radlmaier (Regisseur: Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes).

D/FR/UK 1996 | R: W. Schroeter | Div. mit UT | 130 Min. | FSK ab 6

25 | Sonntag

16.00 Uhr

Fikkefuchs

Wildes deutsches Kino

Vater und Sohn sind auf der Jagd nach Frauen – Fikkefuchs tut weh und dekonstruiert das aktuelle Männerbild fast im Vorbeigehen. „Der lustigste und womöglich auch der wichtigste deutsche Film des Jahres 2017“ schrieb die Süddeutsche. Die Zeit hingegen meint: „Ein brutal nerviger Film ... bescheuert ... entsetzlich“ – eines ist klar: Fikkefuchs spaltet!

D 2017 | R: J.H. Stahlberg | Deutsch | 101 Min. | FSK ab 16

19.00 Uhr

Letztes Jahr in Marienbad (1961)

Schwarzweißdenken

In einem luxuriösen Grand Hotel versucht ein Mann eine Frau davon zu überzeugen, dass sie sich im Jahr zuvor am selben Ort schon einmal getroffen haben, doch die Frau kann sich nicht erinnern. Avantgardefilm-Drama, in dem Regisseur Resnais versucht, die Struktur des Nouveau Roman auf den Film zu übertragen: Zu keinem Zeitpunkt des Films kann sich der Zuschauer sicher sein, ob das, was er gerade auf der Leinwand sieht, Gegenwart oder Erinnerung, Traum oder Wachtraum ist.

FR/IT 1961 | R: A. Resnais | Franz. mit UT | 94 Min. | FSK ab 16

26 | Montag

19.00 Uhr

13 Tzameti

Schwarzweißdenken

Sébastien stiehlt einen mysteriösen Brief, darin ein Ticket nach Paris. Dort angekommen, bekommt er Instruktionen und findet sich bei einem Russisch Roulette auf Leben und Tod wieder. „Ein fieser, kleiner Terrorfilm, der diese besondere Form von Extrem-Existenzialismus auf eine neue Bewusstseinsebene zu heben versucht – eine Art Sado-Nouvelle-Vague.“ taz

FR/GEORG 2005 | R: G. Babluani | Franz./Georg. mit UT | 86 Min. | FSK ab 18

27 | Dienstag

19.00 Uhr

Death by Death

Schwarzweißdenken

Außenseiter Michel leidet unter ausgeprägter Hypochondrie. Als seine Mutter an Brustkrebs erkrankt, beschleicht ihn ein schrecklicher Verdacht: Hat er etwa auch Brustkrebs? Wer bei diesem Film nicht lauthals lacht und bitterlich schluchzt, ist innerlich tot. Die Süddeutsche nennt es ein „Neurosen-Kino von eigentümlicher Schönheit.“ Wir nennen es ein Muss.

BEL/FR 2017 | R: X. Seron | Franz. mit UT | 87 Min. | FSK ab 12

28 | Mittwoch

19.00 Uhr

True Love Ways

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Die von Albträumen geplagte Séverine trennt sich von ihrem Freund Tom. Was sie nicht wissen: Der Plan existierte bereits vorher und sie sind beide Opfer einer brutalen Intrige. Getrieben von einer Snuff-Porn-Bande, beginnt Séverine unfreiwillig, das Spiel umzudrehen und wird von der Gejagten zur Jägerin. In einem blutigen Spiel vermischen sich Realität und Obsession, Gewalt und Erotik. Ein rabiat-romantischer Berliner Independent-Arthouse-Horrorfilm von Mathieu Seiler.

D 2015 | R: M. Seiler | Deutsch | 106 Min. | FSK ab 18

29 | Donnerstag

19.00 Uhr

Down by Law (1986)

Schwarzweißdenken | Jarmusch-Retrospektive

Zack, Jack und Bob finden sich zusammen in einer Gefängniszelle wieder und beschließen gemeinsam auszubrechen. Jim Jarmuschs Interpretation eines Gefängnisausbruchfilms mit Tom Waits, John Lurie und Roberto Benigni. Ein absoluter Lodderbast-Lieblingsfilm!

USA 1986 | R: J. Jarmusch | Engl. mit UT | 107 Min. | FSK ab 12

30 | Freitag (Kartrashtag)

16.00 Uhr

Der Müllhubschrauber

Schwarzweißdenken

Eine alte Roma-Dame sehnt sich nach ihrer Wanduhr, die schon ein Jahr beim Uhrmacher liegt. Also fährt ihre Enkelin los, sie zu holen. Mit an Bord: die Uhr, drei Reisende, eine Rolle Luftpolsterfolie und eine Anlage, die vor Blitzern warnt. Unbewegte, schwarz-weiß fotografierte Einstellungen fangen Momente einer beinahe endlosen Fahrt ein, die ins bizarre Herz der schwedischen Gesellschaft führt.

SWE 2015 | R: J. S. Augustsén | Schwed. mit UT | 100 Min. | FSK ab 6

19.00 Uhr

Captain Cosmotic | *Regisseur Thilo Gosejohann zu Gast*

Wildes deutsches Kino | Trashploitation

Dieter Parker, Handelsvertreter für Küchenwaren, wird zum Superhelden und ballert sich durch die Galaxien. Spezialeffekte aus dem gutsortierten Silvesterbedarf, die ostwestfälische Provinzkulisse und Mett am Set machen diesen unfrankierten Streifen zum Meister ohne Hausschuhe. Neverhorst vom Allerfeinsten.

D 1998 | R: T. Gosejohann | Deutsch | 90 Min. | FSK ab 18

31 | Samstag

16.00 Uhr

Blind und Hässlich

Wildes deutsches Kino

Ferdi ist hässlich. Er will unbedingt eine Freundin. Eines Tages trifft er Jona und Jona ist blind. Zum ersten Mal in seinem Leben gibt es Grund zur Hoffnung. Doch was Ferdi nicht weiß: Jona tut nur so. Eine deutsche Komödie, bei der die Hoffnung auf das Zusammenfinden der beiden genauso Motor der Geschichte ist wie die Sehnsucht nach ihrem Scheitern – „weil das lustiger ist und Kino auch Schmerzen verursachen soll." Spiegel Online

D 2017 | R: T. Lass | Deutsch | 100 Min. | FSK ab 12

19.00 Uhr

Oh Boy

Wildes deutsches Kino | Schwarzweißdenken

Niko treibt durch Berlin, trifft seinen Vater, der ihm den Geldhahn zudreht, Nachbarn, die sich anfreunden möchten und die ehemalige Mitschülerin „Julika-Schwulika“ – doch eigentlich will Niko nur in Ruhe einen Kaffee trinken. Wildes deutsches Kino in schwarzweiß mit Jazzsoundtrack; ein stilsicherer Debutfilm, der 2013 der große Abräumer beim deutschen Filmpreis war.

D 2012 | R: J.-O. Gerster | Deutsch | 83 Min. | FSK ab 12


* Schüler, Studenten und Azubis mit entsprechendem Ausweis

Impressum

Lodderbast Logo Icon

LODDERBAST